Meldung vom März 2018: 

Wie weit kommt man mit Sport und Ernährung und ab wann bietet sich eine Fettabsaugung für die unbeugsamen Problemzonen an. Wie erreicht man nach einer Schwangerschaft oder Diät wieder eine straffe Bauchzone? Das alles ist nur individuell zu beurteilen. Mehr Informationen und Beratungstermine bieten wir unter 0721 2032823.



DR. MED. T. GOHLA: Fettabsaugungen und Bauchdeckenstraffungen in KARLSRUHE

Facharzt für Plastische- und Ästhetische Chirurgie, Ästhetik-Zentrum Karlsruhe

Beratungsanfragen unter: Tel.: 0721 2032823


Fettabsaugungen / Liposuktionen im Ästhetik-Zentrum Karlsruhe


Was ist eine Fettabsaugung (Liposuktion)?

Bei einer Fettabsaugung werden u.a. Fettpolster, die sich durch eine Gewichtsabnahme nicht beeinflussen lassen, gezielt und dauerhaft entfernt. Prinzipiell kann sie an jeder Körperregion vorgenommen werden, z.B. an Bauch oder Oberschenkel, aber auch am Unterschenkel oder am Rücken.

 

Wie wird ein solcher Eingriff durchgeführt?

Durch kleine, ca. 0,5 cm lange Hautschnitte werden die abzusaugenden Fettzellen mit einer speziellen Lösung aufgeblasen und durch feine Kanülen in schonender Tumeszenz-Technik entfernt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Hautschnitte nicht in dem Gebiet platziert sein müssen, in dem die Fettabsaugung vorgenommen wird, sondern an wenig exponierten Stellen (z.B. Hautfalten). Durch den Einsatz von pneumatisch oder elektrisch betriebenen Kanülen können bessere Ergebnisse erzielt werden.

 

Wie ist der Verlauf nach einer Fettabsaugung?

Bei einem Eingriff in örtlicher Betäubung können Sie sich sofort wieder bewegen und Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Wir empfehlen jedoch eine körperliche Schonung von drei Tagen. Für vier bis sechs Wochen ist das Tragen eines Mieders oder von Miederhosen erforderlich. Nach ein bis zwei Wochen kann man eine deutliche Verbesserung sehen, das endgültige Ergebnis ist nach ca. sechs Monaten sichtbar. Massagen und Lymphdrainagen können zur weiteren Verbesserung notwendig werden.

 

An welchen Stellen kann man Fett absaugen?

Theoretisch kann an jedem Körperteil eine Absaugung vorgenommen werden. Besonders geeignet für die Fettabsaugung sind Bauchregion und Reithosen. Jedoch zeigen sich auch an anderen Stellen gute Ergebnisse. Insbesondere kann auch ein Doppelkinn mit dieser Methode behandelt werden.

 

Fettwegspritze

Die so genannte Fettwegspritze (Lipostabil) kann nur sehr kleine Fettdepots beseitigen und ist nicht geeignet für eine Verbesserung der Körperformung oder Beseitigung von Reithosen oder anderen Deformitäten.

 

Ambulant oder stationär?

Ein stationärer Aufenthalt ist nicht immer erforderlich. Bei größeren Eingriffen empfehlen wir eine stationäre Beobachtung von ein bis zwei Tagen. Neben der fachlich kompetenten Betreuung erleichtert dies die postoperative Kontrolle und erspart Ihnen u. U. lange Anfahrtswege.

Wieviel Fett kann abgesaugt werden?

Auch wenn manche Chirurgen ausgedehntere Absaugungen durchgeführt haben, raten wir zu moderaten Absaugungen bis zu 3 Litern und nur in ein bis zwei Körperregionen, um Komplikationen zu vermeiden.

 

Für wen ist eine Fettabsaugung geeignet?

Durch die Fettabsaugung wird keine Gewichtsreduzierung erreicht. Übergewichtige sollten deshalb zunächst ihr Gewicht durch diätetische Maßnahmen reduzieren. Patienten mit schweren Begleiterkrankungen (z.B. schwere Herzerkrankungen) oder mit erschwerter Wundheilung (z.B. langjähriger Diabetes mellitus, Cortisontherapie) sind für einen derartigen Eingriff nicht geeignet.

 

Ist eine Narkose erforderlich?

Eine Fettabsaugung kann in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Auf Wunsch ist eine von einem Anästhesisten überwachte Narkose möglich.

 

Risiken

Bei einer Fettabsaugung gelten die allgemeinen OP-Risiken. Auf Ihren persönlichen Fall gehen wir in einem Beratungsgespräch detailliert ein.


Bauchdeckenstraffung / Bauchstraffung im Ästhetik-Zentrum Karlsruhe


Was ist eine Bauchdeckenstraffung / Bauchstraffung?

Veränderungen von Haut, Unterhaut, Bauchmuskeln und Bauchdecke lassen sich nicht immer mit Training oder Massagen beeinflussen. In solchen Fällen muss eine operative Entfernung des überschüssigen Haut- und Fettgewebes und eine Straffung der Bauchmuskulatur vorgenommen werden.

 

Wie wird ein solcher Eingriff durchgeführt?

Bei der Bauchdeckenstraffung wird durch einen halbmondförmigen, M- oder W-förmigen Schnitt die überschüssige Haut und Unterhaut entfernt, insbesondere wenn Schwangerschaftsstreifen bestehen. Je nach Ausdehnung muss der Nabel verpflanzt werden. Der Bauchmuskel kann auch im gleichen Eingriff gestrafft werden, auch eine gleichzeitige Fettabsaugung ist manchmal erforderlich. Die verbleibende Narbe liegt oberhalb der Schambehaarung und wird nach einiger Zeit verblassen.

 

Wie ist der Verlauf nach einer Bauchdeckenstraffung?

Die ersten Tage werden Sie im Bereich der Wunde Schmerzen spüren und nicht gerade gehen können. Mindestens 3 Tage sollten Sie sich gebückt halten. Die eingelegten Drainagen sollten manchmal längere Zeit verbleiben. Die ersten 3 Tage sollten Sie sich möglichst viel Ruhe gönnen. Die postoperativ entstandenen, Schwellungen, Blutergüsse und Taubheitsgefühl der Haut bilden sich 2 bis 3 Wochen nach der Operation zurück. Das Tragen einer postoperativen Miederhose ist erforderlich, keine Sonnenexposition der Narbe in den ersten 6 Monaten. 6 Wochen nach einer Bauchdeckenplastik können Sie voll zu Ihren gewohnten täglichen und sportlichen Aktivitäten zurückkehren. Die Narben werden verblassen.

 

Ambulant oder stationär?

Ein stationärer Aufenthalt ist für 2 bis 3 Tage zu empfehlen, in Ausnahmefällen bei so genannter Mini-Bauchdeckenplastik, ist auch ein ambulanter Eingriff möglich.

Wer ist für eine Bauchdeckenstraffung geeignet?

Patientinnen bei denen nach einer Gewichtsreduktion eine Bauchschürze verblieben ist oder bei denen auch nach Training oder Diätbemühungen ein lokalisiertes Fettdepot oder schlaffes Gewebe des Unterbauchs verblieben ist.

 

Ist eine Narkose erforderlich?

Eine Bauchdeckenstraffung sollte unter anästhesiologischer Betreuung durchgeführt werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Operation in Tumeszenzlokalanästhesie möglich.

 

Risiken

Bei einer Bauchdeckenstraffung gelten die allgemeinen OP-Risiken. Insbesondere besteht aber das Risiko von Wundheilungsstörungen oder Bildung von Wundflüssigkeit (Serum). Die Narbe kann auch schlecht heilen oder wulstig werden


PORTFOLIO